OBS

OBS ist seit vielen Jahren bekannt - vor Allem als Hersteller für Verdampfer. Als besonderes Kennzeichen von OBS Verdampfern ist der Befüllmechanismus zu nennen, bei dem ein nach oben geschobener Ring die Öffnung frei gibt. Nach dem Befüvorgang wird dieser Ring wieder herunter geschoben und der Verdampfer ist dicht. Ein Wunder, dass diese einfach, schnelle und saubere Art der Befüllung nicht von anderen chinesischen Herstelern kopiert wurde, denn das ist viel besser, als die ganzen Drehöffner (Smok), Schiebeöffner (Eleaf, Joyetech, etc.) und als die "Aufdreher" sowieso. Ansonsten ist OBS bekannt für seine Dampfmaschinen, die viel Dampf machen. Mit der KFB E-Zigarette hat OBS etwas Besonderes gebaut. Es handelt sich um ein Hybridgerät, also um eine E-Zigarette, bei der Verdampfer und Akku untrennbar verbunden sind. Hybridgeräte sind durch den Entfall von Gewinden und Verdampferbasis kompakter. Natürlich können der Verdampfer geöffnet und die Verdampferkerne gewechselt werden. Besonders an diesem Gerät is, dass es einen 18650er Akku fassen - und dieser auch gewechselt werden kann! Das macht es zu einem der kleinsten Akkuträger überhaupt. Der Vorteil dabei ist: Es sind Kapazitäten von bis zu 3120mAh möglich! Zudem kann der leere Akku sofort gegen einen Vollen getauscht werden. Nachteil bei der KFB von OBS: Man kann den Akku nicht im Gerät aufladen. OBS hat bei der KFB konsequent einen kompakten 18650 Akkuträger umgesetzt. Ladeelektronik samt USB-Buchse hätten in dem schlanken Gerät - das gerade mal einen Millimeter mehr Durchmesser hat, als die Akkus, nämlich 19mm - mindestens 2cm mehr Bauhöhe bedeutet. Kompromisslos ist auch die elektrische Abstimmung des KFB: 0,3 Ohm. Basta. Mehr Kerne gibt es nicht für das Gerät. Je nach Zellspannung arbeitet der Verdampferkern mit 35-50 Watt. 
Zeige 1 bis 1 (von insgesamt 1 Artikeln)